Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Deutschland braucht keine „politisierten Kirchen“


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25243 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Bundestagsvize
 
 
15. Februar 2017
 
 
 
Deutschland braucht keine „politisierten Kirchen“

 

 

 

 

csm_singhammer_johannes_715_idea_m_pletz
Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Johannes Singhammer (CSU). Foto: idea/M. Pletz

Berlin (idea) – Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Johannes Singhammer (CSU), wünscht ich von den Kirchen, dass sie sich in politischen Fragen zurückhalten: „Bei fast 400.000 Kirchenaustritten allein im Jahr 2015 sollten sich die katholische und evangelische Kirche darauf konzentrieren, Menschen zu erreichen und mitzunehmen“, schreibt er in einem Gastbeitrag für die „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“ (Erstverkaufstag 16. Februar). Politische Lobbyarbeit sei dafür nicht der richtige Weg. Kaum eine Entscheidung des Bundestages oder der Regierung bleibe unkommentiert: „Mit verlässlicher Regelmäßigkeit sehen sich die Kirchen in der Autoritätsposition und in der Pflicht, zu fundamentalen Fragen der Gerechtigkeit und des sozialen Zusammenhalts politisch Position zu nehmen.“ Bei nicht wenigen Bürgern wachse ein Unbehagen über die immer häufigere Bewertung von dem, was gut oder schlecht in der Tagespolitik sei. Sie fragten sich, ob detaillierte Äußerungen zu Einzelfragen des Mindestlohnes oder der Energiewende notwendig seien.

 

Keine politische Rede kommt der Kraft des Evangeliums nahe

 

Die Kirche habe das Privileg, die christliche Botschaft zu verkündigen. Je mehr sie als „Kombattant in der politischen Meinungsbildung“ wahrgenommen werde, desto mehr wachse das Risiko, dass sich die einzigartige Position der Kirchen verunklare. Gleichzeitig rief Singhammer Politiker auf, keine „quasireligiösen Programme“ aufzulegen und für den eigenen politischen Standpunkt keine höheren Mächte zu bemühen: „Keine auch noch so gelungene politische Rede kann der ewig gültigen Kraft des Evangeliums nahekommen.“ Ebenso könne das wortmächtigste Parteiprogramm Menschen nicht so berühren wie die Frohe Botschaft: „Die Botschaften aus der Bibel entstammen einer anderen Dimension.“ Singhammer ist überzeugt, dass immer mehr Menschen nach dem letzten Sinn des Lebens suchten, den weder Politik noch Staat vermitteln könnten: „Deutschland braucht die christlichen Kirchen, braucht die politischen Parteien, aber ein dynamisch wachsender Bedarf an politisierten Kirchen oder religiösen Parteien ist noch nicht stichhaltig nachgewiesen worden.


  • 0