Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Im Protestantismus gibt es eine theologische Entkernung


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25261 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Im Protestantismus gibt es eine theologische Entkernung

 

 

 

csm_bolz_norbert_715_picturealliance_zb1
Der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz. Foto: picture-alliance/ZB

Berlin (idea) – Im deutschen Protestantismus findet seit längerem eine theologische Entkernung statt. Was übrig bleibt, ist eine Fassadenarchitektur. Diesen Vorwurf erhebt der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz (Berlin). Wie er in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“ weiter sagte, gilt der Reformator Martin Luther (1483–1546) der Kirche als Störfaktor, den „man am liebsten eliminieren möchte, um eine modernitäts- und talkshowtaugliche Form von Protestantismus zu präsentieren“. Dahinter stecke der verzweifelte Versuch, den Mitgliederschwund zu stoppen.

 

Zu den „Todsünden“ der evangelischen Kirche gehöre ihre „dilettantische Einmischung in politische Fragen, von denen sie schlechterdings keine Ahnung“ habe. Auch da könnte sie, so Bolz, von Luther lernen, der Politik und Religion scharf getrennt habe. Der Reformator tauge ferner beim 500-jährigen Reformationsjubiläum nicht als überkonfessionelle Identifikationsfigur: „Die tastenden Versuche der Wiederannäherung der Konfessionen verstehe ich eher als politisches Manöver, mit Theologie hat das wenig zu tun.“ Luther sei ein Spalter gewesen, der die „Revolte“ gegen die katholische Kirche erst in Gang gesetzt habe.

 

Bolz: Die irdischen Wege zum Glück sind alle gescheitert

 

Bolz bezeichnete ferner das Streben nach irdischem Glück als „Sackgasse der Moderne“. Die Glücksangebote seien „sämtlich gescheitert, vom Sozialismus bis zu diversen Projekten der Selbstverwirklichung. Der hedonistische Weg zum Glück führt in die Leere, ins Nichts. Und das merken die Leute.“ Wenn man – etwa angesichts des Todes – sein Leben radikal befrage, seien Fragen nach Heil und Erlösung viel dringlicher als die nach Glück.

 

Mit dem Thema Heilsgewissheit hätten sich auch die Menschen vor 500 Jahren beschäftigt: „Wenn Luther von einem gnädigen Gott spricht, dann meint er eine transzendente Instanz, die unsere Sünden von uns nimmt in einem Akt der Begnadigung, die wir gar nicht verdient haben.“ Wer vor einem gnädigen Vater in die Knie gehe, brauche vor nichts anderem mehr Angst zu haben: „Dann sind Sie frei. Das ist das Irre, das Tolle an dieser Sache: Wenn Sie sich einlassen auf den Glauben an den allmächtigen Gott, dann kann Ihnen nichts mehr passieren.“


  • 0