Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Beschluss zur Trauung Homosexueller zurücknehmen!


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25261 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Evangelikaler Theologe
 
 
20. November 2016
 
 
Beschluss zur Trauung Homosexueller zurücknehmen!

 

 

 

csm_eheringe_trauringe_rosa_hintergrund_
Die badischen Landessynode hatte am 23. April beschlossen, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften kirchlich zu trauen. Foto: pixabay.com

Freiburg (idea) – Ein Gegner und eine Befürworterin der kirchlichen Trauung homosexueller Partnerschaften haben am 18. November in Freiburg diskutiert. Anlass war die Entscheidung der badischen Landessynode vom 23. April, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften kirchlich zu trauen. Pfarrer Werner Neuer (Schallbach bei Lörrach) – Dozent am Theologischen Seminar St. Chrischona – forderte die Synode auf, den Beschluss zurückzunehmen. Die Bibel als das Fundament und die Norm aller kirchlichen Lehre lehne ausgelebte Homosexualität eindeutig ab: „Es gibt keine einzige Bibelstelle, die praktizierte Homosexualität bejaht.“ Sie werde verworfen, da sie im Gegensatz zum Schöpferwillen Gottes stehe. Im christlich-jüdischen Menschenbild werde ausdrücklich die Zweigeschlechtlichkeit von Mann und Frau betont (1. Mose 1,27f.). Die Behauptung der Landessynode, dass „verantwortlich vor Gott“ gelebte „verschiedengeschlechtliche und gleichgeschlechtliche Liebe, Sexualität und Partnerschaft“ gleichwertig seien, widerspreche nicht nur dem biblischen Ethos. Sie stehe auch im Widerspruch zum biblischen Verständnis von Zweigeschlechtlichkeit. Ehe und Familie seien „zum Wohle des Menschen eingerichtete Stiftungen Gottes“. Die Entscheidung der Synode habe zu einer für bibel- und bekenntnisgebundene Christen „außerordentlich ernsten Situation geführt: Es geht um nichts Geringeres als um die schmerzliche Einsicht, dass die badische Kirche ihr Kirchesein gefährdet, indem sie in einer wichtigen Lehrfrage das apostolische Zeugnis verneint.“ Der Konflikt könne angesichts der „unzweideutig bezeugten Lehre der Bibel“ nicht durch einen theologischen Kompromiss gelöst werden: „Hier gibt es nur ein Entweder-oder“. Es stehe immerhin die „Identität als christliche Kirche auf dem Spiel“, so Neuer. Der Austritt bibel- und bekenntnisgebundener Christen aus der Landeskirche stelle auch keine Lösung dar, da sie sich zwar nicht mit dem Beschluss, aber nach wie vor mit der biblisch-reformatorischen Bekenntnisgrundlage der badischen Kirche identifizieren könnten. Neuer: „Wirklich gelöst werden kann der Konflikt nur durch die Rücknahme der synodalen Entscheidung.“

 

Prälatin: Gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht abwerten

 

Die Prälatin des Kirchenkreises Südbaden, Dagmar Zobel (Freiburg), verteidigte den Beschluss der Landessynode. Nachdem der Staat 2001 eingetragene Lebenspartnerschaften erlaubte, sei die Nachfrage nach Trauungen auch in der Kirche gestiegen. Der Prälatin zufolge gibt es in Baden inzwischen acht Pfarrerinnen und Pfarrer in eingetragenen Lebenspartnerschaften. Sie würdigte, dass solche Partnerschaften ebenso wie die Ehe von Mann und Frau auf Verbindlichkeit, gegenseitige Verantwortung und Liebe angelegt seien. Die sexuelle Orientierung begründe keinen Unterschied in der Segnung: „Nicht die sexuelle Identität des Menschen ist sündig, sondern dass er ohne Gott leben will“, sagte Zobel. Die Zweigeschlechtlichkeit sei ein wichtiges, aber kein exklusives Merkmal. Der Apostel Paulus, der sich gegen praktizierte Homosexualität wandte, habe keine verbindlichen, auf Dauer angelegten gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gekannt. Die Bibel mache deutlich, dass es verschiedene, ethisch positiv zu wertende Formen des Zusammenlebens gebe. Der Mensch habe in seinen jeweiligen geschichtlichen und kulturellen Kontexten den Auftrag, diese Lebensformen verantwortlich zu gestalten. Die Bezogenheit aufeinander in Liebe, wie sie im Doppelgebot der Liebe (Matthäus 22, 37f.) als zentrale ethische Norm herausgestellt werde, sei die entscheidende Grundorientierung. Diese Verhaltensweisen und Werte würden auch in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gelebt. Zobel: „Deshalb kann die Verbindung von gleichgeschlechtlich Liebenden nicht grundsätzlich ethisch abgewertet werden.“ Veranstalter der Podiumsdiskussion war die Freiburger Pfarrgemeinde Nord im Rahmen ihrer Reihe Freitagsgespräche. Schwule und Lesben in eingetragener Lebenspartnerschaft können sich auch in den evangelischen Kirchen Hessen-Nassau, Rheinland und Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz trauen lassen.


  • 0