Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die Lage verfolgter Christen hat sich dramatisch verschlechtert


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 24949 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Die Lage verfolgter Christen hat sich dramatisch verschlechtert

 

 

 

csm_bielefeldt_heiner_715_sc_ideaheute16
Der UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Prof. Heiner Bielefeldt. Screenshot: ideaHeute

Wetzlar/Neumarkt (idea) – Die Situation verfolgter Christen in vielen Teilen der Welt hat sich dramatisch verschlechtert. Diese Einschätzung gab der UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Prof. Heiner Bielefeldt (Erlangen), in der Nachrichtensendung „ideaHeute“. Besonders schlimm sei die Gewalt gegen Christen und andere religiöse Minderheiten im Nahen Osten. Im Blick auf Syrien und den Irak sagte er: „Wir erleben Grausamkeiten, Brutalitäten, die uns sprachlos machen.“ Im Nahen Osten könne die Verfolgung „sogar Ausmaße von Völkermord annehmen“. Dort drohten die Spuren von 2.000 Jahren Christenheitsgeschichte ausgelöscht zu werden. Angesichts der Verfolgung sei es wichtig, die Betroffenen nicht zu vergessen und für Religionsfreiheit einzutreten. Bielefeldt nannte einige Möglichkeiten, wie Christen in Europa den Bedrängten beistehen können. So könnten Kirchengemeinden Partnerschaften eingehen mit Gemeinden in den entsprechenden Regionen und dabei auch materielle Hilfe leisten.

 

Deutsche Kirchen sollten gegenüber der Politik ihre Stimme erheben

 

Die Kirchen hätten die Gelegenheit, gegenüber der Politik die Stimme für verfolgte Christen zu erheben. Außerdem gelte es, der Bedrängten im Gebet zu gedenken. Bielefeldt warnte angesichts der vielen Krisenherde davor, in Fatalismus zu versinken: „Ich glaube, das ist eine ganz große Gefahr.“ Deshalb brauche man ermutigende Beispiele, die zeigten, wie man Bedrängten helfen könne. Er plädierte in diesem Zusammenhang auch für interreligiöse Dialoge.

 

Neumarkt: Bürger zeigen sich solidarisch mit verfolgten Christen

 

Solidarität mit verfolgten Christen bekundeten rund 120 Bürger im oberpfälzischen Neumarkt. Sie nahmen an einer Kundgebung teil, zu der der „Ökumenische Arbeitskreis Religionsfreiheit“ eingeladen hatte. Dabei sagte der UN-Sonderberichterstatter Bielefeldt, Christen würden nicht nur spontan angegriffen, wenn politische Unruhen herrschten. Oft geschehe die Verfolgung organisiert. Es komme zu Massenerschießungen, Verstümmelungen, Entführungen, Erpressungen und Zwangsbekehrungen. Bielefeldt mahnte: „Wir dürfen nicht wegschauen, nur weil wir uns hilflos fühlen.“ 30 Demonstranten trugen schwarze Umhänge mit den Namen der Länder, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Mit einer Unterschriftenaktion setzten sich die Bürger für die inhaftierte pakistanische Christin Asia Bibi ein. Die fünffache Mutter war aufgrund des Blasphemiegesetzes zum Tode durch den Strang verurteilt worden, weil sie den Islam beleidigt haben soll. Im Juli 2015 hob das Oberste Gericht Pakistans die Todesstrafe gegen die 50-jährige Katholikin auf und ließ eine Berufung gegen das Urteil zu. Der Fall muss nun neu verhandelt werden. Ebenso forderten die Demonstranten in einer Petition, dass sich ein UN-Kriegsverbrechertribunal mit den Taten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) beschäftigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) solle sich mit der Situation christlicher Flüchtlinge in den Unterkünften beschäftigen. Nach einer Studie des Hilfswerks Open Doors (Kelkheim bei Frankfurt am Main) kommt es in Heimen häufig zu Diskriminierungen und Übergriffen durch muslimische Asylbewerber und Sicherheitsdienstmitarbeiter.


  • 0

#2
Viktoria

Viktoria

    Newbie

  • Mitglied
  • PIP
  • 5 Beiträge
  • Land: Country Flag

Wer in der Evangelischen Allianz auf Kuschelkurs mit den Muslimen geht, hat seine Möglichkeit zur Kritik an den Christenmorden im Nahen Osten verspielt. Es ist verwunderlich, dass sich die europäischen Kirchen nicht laut und deutlich gegen die Auslöschung ihrer Glaubensgeschwister in den muslimischen Staaten äußern. Auch die Politik ist auf diesem Ohr taub, sonst müssten ihnen die Berichte von Open Doors Grund genug sein, hier klar Stellung zu beziehen und zu helfen. Offenbar hat sich die Welt aber schon so sehr in der diabolischen Matrix verheddert, dass ein Helfen gar nicht mehr möglich ist. Jesus, komm bald!


  • 0