Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Wird Christenverfolgung in Flüchtlingsunterkünften verschwiegen?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27145 Beiträge
  • Land: Country Flag
Wird Christenverfolgung in Flüchtlingsunterkünften verschwiegen?

 

 

 

csm_deutschlanfunk_logo_715_ardmediathek
Die Sendung „Tag für Tag“ am 4. Juli im Deutschlandfunk thematisierte die Christenverfolgung in deutschen Flüchtlingsunterkünften. Foto: ARD Mediathek

Köln/Wetzlar (idea) – Wird Christenverfolgung in deutschen Flüchtlingsunterkünften verschwiegen? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Deutschlandfunk (Köln) in seiner Sendung „Tag für Tag“ am 4. Juli. Anlass war eine Studie des christlichen Hilfswerks Open Doors (Kelkheim bei Frankfurt/Main) vom 9. Mai. Es behauptet darin, dass christliche Flüchtlinge in Heimen häufig von muslimischen Asylbewerbern und Sicherheitsdienstmitarbeitern angegriffen werden. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hatte Open Doors daraufhin vorgeworfen, bei den Zahlen übertrieben und Einzelfälle verallgemeinert zu haben. Der Journalist Reinhard Bingener von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte in der Live-Diskussion, dass es keine gesicherten Daten gebe und somit nicht klar sei, um welches Ausmaß es sich handle. Er warnte vor einem zu häufigen Gebrauch des Wortes „Christenverfolgung“. Bei der Erhebung von Open Doors habe man das Gefühl, dass der Begriff inflationär gebraucht worden sei, so Bingener. Wenn sich jemand durch lautes Abspielen von Musik belästigt fühle, sei es zumindest fragwürdig, ob es sich dann schon um Christenverfolgung handle. Jeder Fall müsse sehr genau betrachtet werden. Der Stephanuskreis der CDU/CSU-Bundestagsfraktion habe eine Reihe von Vorschlägen erarbeitet, wie bedrängten Flüchtlingen geholfen werden könne. Beispielsweise sollte der Wachschutz für die Problemlage sensibilisiert werden. Der Stephanuskreis ist ein überkonfessionelles Gesprächsforum, das für Toleranz und Religionsfreiheit eintritt und sich um die Situation verfolgter Christen in aller Welt kümmert.

 

Bischöfe sollten bedrängten Christen vor Ort beistehen

 

Der Leiter der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar), Helmut Matthies, vertrat die Meinung, dass Christen in deutschen Unterkünften zwar nicht systematisch verfolgt werden, aber tatsächlich bereits Hunderte Übergriffe passiert seien. Die Studie von Open Doors habe – auch wenn sie manche Schwachstellen aufweise – das Verdienst, das ständige Argument widerlegt zu haben, es handele sich um Einzelfälle. Unabhängig von der Studie gebe es zahlreiche Stellungnahmen von Pfarrern, Polizisten und Behörden, die zeigten, dass Christen bedrängt würden. Er wünsche sich, dass die evangelischen Kirchenleiter nicht nur vor Ort seien, wenn es rechtsextreme Anschläge auf geplante Heime gebe, sondern auch dann, wenn ein iranischer Flüchtling – wie in Hamburg – von einem Muslim bewusstlos geschlagen wurde, nur weil er Christ geworden sei. Matthies regte an, dass Bischöfe bei den großen Festen, etwa Weihnachten oder Ostern, in den Unterkünften einen Gottesdienst feiern. Dadurch könnten sie den christlichen Flüchtlingen, die dort in einer winzigen Minderheit seien, zeigen, dass sie sich in einem christlich geprägten Land befinden.


  • 0