Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Adventisten fangen Dumme!


5 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 29067 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Adventisten fangen Dumme!

 

 

 

Adventisten sind eine Sondergruppe, aus denen die Zeugen Jehovas hervorgegangen sind. Adventisten sind immer im Stress! Das Gerettetsein durch den Glauben an Jesus steht bei Adventisten immer auf der Kippe, denn nicht nur Jesus ist der Maßstab, sondern die Höhe ihrer Spenden und das Halten des Sabbats und vieles andere mehr. Bei Adventisten besteht das Heil aus Jesus und diesem und jenem und noch was - dadurch haben sie sich von Jesus gelöst. "Wer Jesus hat, der hat das Leben" gilt bei Adventisten nicht. Die religiöse Unterdrückung der Gläubigen ist bei Adventisten besonders schlimm und subtil.

Auf Youtube gibt es ein Video der Adventisten, das viel Wahres bringt - gerade in Sachen "Religion rettet nicht". Das Video ist klug gemacht. Was schockiert, ist allerdings, dass die Unterdrückung durch die Religion angeprangert wird, doch es wird nicht klar, dass der Protagonist selbst zu einer Gruppe gehört, die von der Unterdrückung durch Religion lebt.

 

Das Video: Bibel, Religion und Kirche ► Eine Erfindung der Menschen? (Werner Renz)

 

 

Adventisten sind nie wirklich gerettet.

 

Adventisten beten den Sabbat an. Für sie ist das Halten des Sabbat Heilsbedingung. Adventisten sind abhängig von den Schriften einer spiritistisch angehauchten Prophetin namens Ellen G. White. 1844 sollte Jesus sichtbar auf die Erde kommen. Die Adventbewegung erinnert an die Zeugen Jehovas, die auch mit Büchsenmilch und Wolldecken auf den Bergen standen, um den wiederkehrenden Jesus zu begrüßen. Auch die Adventisten interpretierten das selbst errechnete Datum 1844 um, an dem Jesus sichtbar wiederkehren sollte (wie Jehovas Zeugen das Datum 1914) und sagten, Jesus sei unsichtbar ins Heiligtum gegangen, um die Sünden der Menschen zu sühnen. Adventisten werden trotz Jesus immer noch durch das Halten des (etwas abgespeckten) Gesetzes gerettet.

Wenn man einen Adventisten fragt, wie es ihm geht bei dem Gedanken, dass Jesus heute wiederkommen würde, dann erhält man eine abwehrende Reaktion: Man sei noch nicht so weit und man sei froh, dass Jesus heute noch nicht wiederkommt. (Wird im unteren Video erwähnt.)

 

Adventisten vertreten eine gute Lehre in ihrem Video (oben), dabei verschweigen sie aber, dass sie selbst zu den Schlimmsten der religiösen Unterdrückern gehören. Die Adventisten sind der Prototyp der taktischen Religions-Anwendung auf den Menschen. Adventisten sind ähnlich gestrickt wie Jehovas Zeugen. Sie propagieren eine Religion, die ohne die persönliche Rettung durch Jesus auskommt. Sie haben Jesus vermischt mit der Sabbat-Vorschrift und vielen anderen Vorschriften.

 

Mega-Lüge durch das Weglassen einer Information

 

Adventisten führen uns in ihrem Video vor, wie man brutal lügen kann, indem man durchweg nur die Wahrheit sagt, aber eine kleine Info weglässt. Die hier verschwiegene Information ist die Urheberschaft des Videos. Diese unterschlagene Information bringen sie erst auf der Webseite, die in dem Video eingeblendet wird. Zitat: "HOPE Channel ist ein Radio- und TV-Sender der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten". Zitat-Ende. Wer an diesem Punkt nicht weiß, dass die Adventisten voll sind mit Irrlehren, der fällt womöglich auf sie herein.


  • 0

#2
Guest_Güde_*

Guest_Güde_*
  • Guests
Durch das Halten von Geboten wird kein Mensch errettet. Ich halte die Gebote NICHT, um errettet zu werden, sondern WEIL ich gerettet bin. Durch den Glauben an Jesus.
  • 0

#3
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 29067 Beiträge
  • Land: Country Flag

Richtig! Die STA ist da völlig auf dem falschen Dampfer. Paulus erklärt das im Römerbrief ganz eindeutig. Gerettet wird man durch Gnade, ohne eigenes Zutun. Das Einzige was es wirklich braucht ist eine gesunde Beziehung zu Jesus Christus. Die erreicht man durch Bekehrung, indem man sich selbst als Sünder erkennt, seine eigene Schuld einräumt, Jesus um Vergebung und neues Leben bittet. Versucht man das Adventisten zu erklären, werden sie persönlich!!

 

Herzliche Grüße

 

Rolf


  • 0

#4
Guest_P. Klaus Reichart_*

Guest_P. Klaus Reichart_*
  • Guests

Lieber Rolf,

Deine Darstellung schockiert mich einerseits und andererseits kann ich es nachvollziehen. Ich gehe davon aus, dass Deine Erfahrungen mit Adventisten so sind, wie beschrieben, was mir persönlich sehr leid tut, aber es ist Deine Erfahrung. Ich kann dir aber versichern, dass es auch andere gibt, die sehr wohl eine glückliche, erfüllte, stressfreie Beziehung zu Jesus haben, die die Gebote halten, weil sie erkannt haben, dass ALLES, was Gott schafft, einfach das Beste überhaupt ist und Gott Frieden, Sicherheit, Erfüllung, Zufriedenheit, Seelenruhe, Geborgenheit verspricht, wenn man in dem von ihm gesteckten Rahmen lebt - und ich betone L E B T! Mal ganz ehrlich: Kannst Du mir erklären, was schlecht daran sein soll, wenn man nicht tötet (auch nicht mit Worten), nicht stiehlt, nicht die Ehe bricht, niemandem etwas neidisch ist sondern sich mitfreut, nicht lügt sondern darauf achtet, dass seine Worte wahr und erbauend sind, wenn man seine Eltern achtet und für sie sorgt, sie schätzt, wenn man Gott allein die Ehre gibt und ihn an die erste Stelle setzt und sich auch keine Ersatzbefriedigung sucht, um die Unsichtbarkeit zu kompensieren, seinen Namen nicht durch den Dreck zieht und sich auf den unermesslichen Segen einlässt, den Gott selbst auf den Sabbat gelegt hat, einen Tag, der uns aus dem Leistungswahnsinn und aus dem unermesslichen Schaffensdrang in "weltlicher" und geistlicher Hinsicht heraus nehmen will (will heißen, dass wir uns immer dessen bewusst sind, dass unsere Erlösung ein Schöpfungsakt Gottes ist und nicht das Ergebnis meiner vermeintlichen "Super-Heiligkeit")?

Bei Deiner Darstellung kommt in mir die Frage auf, wleche Beziehung Du zu Jesus hast und wie Du die lebst im Alltag. Unterscheidet sich das von dem, was ich gerade geschildert habe?

 

Schade auch, dass Du offensichtlich noch nie einen bekehrten Adventisten kennen gelernt hast. Aber auch das kann ich nachvollziehen, denn Adventisten sind keine Supermenschen, sondern eben Menschen, die ihre Kämpfe haben, wie jeder andere auch. Ich selber war allerdings lange Jahre  ein solcher Adventist - bis Gott mir eine besondere Erfahrung, eine Bekehrung geschenkt hat. Ich weiß, dass ich ein Sünder bin, ich weiß, wohin ich damit gehen muss/kann/darf. Ich weiß, was Gnade und Barmherzigkeit bedeutet und was das für meine Beziehung zu meinen Mitmenschen bedeutet.

 

Ich weiß aber nicht, wie genau Du das Statement mit Paulus meinst. Seinen Brief an die Römer studiere ich gerade unter Gebet. Und ich musste gleich auf der ersten Seite schmunzeln: Paulus verkündet: "Durch ihn haben wir empfangen Gnade und Apostelamt, in seinem Namen den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter allen Heiden..." Römer 1:5 Noch bevor er das Wort Gnade überhaupt in den Mund nimmt, spricht er vom Gehorsam des Glaubens. Nach meiner Erkenntnis gibt es keinen Paulus, der sagt, wir werden allein aus Gnade errettet, wobei man die Wörter definieren muss. Erlösung bedeutet immer, dass Gott mir etwas Unverdientes schenkt. Punkt. Ich selber kann dem nichts hinzufügen. Ich kann zwar versuchen, mir bei Gott etwas zu verdienen, aber das läuft nicht, denn wie soll ich denn bitte etwas gegen meinen sicheren Tod als verdientes Urteil über mein Sündenleben tun können? NUR die Antwort darauf, dass ER mich neu macht, "ent-schuldet", wird doch wohl die sein, dass meine Liebe zu ihm wächst, meine Dankbarkeit und mein Vertrauen und dass ich mich sehr dafür interessiere, wie ER ist, was ER sagt, wie ER denkt und vor allem wie in seinen Augen ein heiliges Leben aussieht. Und ER hat versprochen, mich auf diesem Weg zur Heiligung, zur Charakterveränderung, täglich zu tragen und - wenn ich wieder mal aufs Gesicht falle - mich wieder aufzurichten, mich nach Hause zu tragen und mich zu verarzten, mir seine zärtliche Liebe zu schenken, sein Verständnis (weil er ja selber durch diese Hölle gegangen ist). Wäre es nicht dumm und ihne jede Logik, würden wir nach der Versöhnung mit Gott weiterhin sündigen wollen in dem Wissen, Gott vergibt sowieso immer wieder...? Sollte man das nicht Vermessenheit nennen? In mir wächst der Wunsch immer stärker, so zu sein wie Gott (im Sinne seines Charakters) - und ich weiß, dass ich das alleine niemals schaffe, "aber bei Gott sind alle Dinge möglich."

Ich wünsche mir sehr, lieber Rolf, dass Du wenigstens die Möglichkeit einräumst, dass es auch Adventisten gibt, die das Wort Gottes ernst nehmen, aufrichtig die Gemeinschaft und den Willen Gottes suchen und ander nicht unterdrücken, sondern den wunderbarsten Perlenschatz, den es auf diesem Planeten gibt, den Glauben an den lebendigen Gott mit allem was dazu gehört, mit anderen zu teilen und ihnen so die Möglichkeit zu vermitteln, kein elendes Leben mehr zu führen. Und glaube mir, wenn man Menschen auf diesem Weg begleiten darf und erleben darf, wie sich ihr Leben total psoitiv verändert, Frieden einkehrt und Ordnung, Liebe, Geduld, Weisheit und ganz neue Lebenskraft, dann wächst die Überzeugung: Was kann es schöneres geben auf dieser Welt, als ein solches Leben zu führen, mit dem Blick auf die baldige Wiederkunft Jesu gerichtet, der das gewaltige Elend dieser Welt endlich beenden wird.

Ich hoffe, Dir ein etwas positiveres Bild über den Adventismus vermittelt zu haben. Es gibt überall Menschen, die die Dinge ernst nehmen und aufrichtig sind - und eben andere. Aber neu ist das nicht, das war auch schon zur Zeit Jesu so.

 

Gott segne Dich!

 

P. Klaus Reichart


  • 0

#5
Guest_Gast_*

Guest_Gast_*
  • Guests

Lieber Rolf, es ist sehr traurig, welche Verkettung von unglücklichen Umständen dir wieder fahren ist in der Adventgemeinde. Zum Glück kann ich die Umstände, die du beschreibst in unserer Gemeinde nicht bestätigen. Im Gegenteil kann ich aus meiner Erfahrung in verschiedenen Denominationen berichten, dass die Geschwister Liebe in der Adventgemeinde aus meiner Sicht am deutlichsten vertreten ist.

Sonja


  • 0

#6
Guest_Stalin 2_*

Guest_Stalin 2_*
  • Guests

Der Konflikt, der hier ausgetragen wird, kann sehr gut mit Hilfe des Marxismus analysiert werden.
Die großen Kirchen sind ein Macht-Instrument der Herrschenden, also des Großkapitals.
Die Sekten vertreten entweder die Interessen eines Teils des Kleinbürgertums oder die Interessen eines einzelnen großen Unternehmens.
Für die Arbeiterklasse sind sowohl die großen Kirchen als auch die Sekten sehr schädlich.
Proletarier, hört mich an! Es gibt eine Reinkarnation, aber keinen strafenden Gott. Darum kämpft wieder mit aller Kraft für die Armen auf der Welt, gegen die Reichen der Welt!
Scheißt auf Deutschland! Scheißt auf alle Nationen! Es gibt nur die Armen und die Reichen, sonst nichts!
Stalin 2


  • 0



Auf dieses Thema antworten