Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Bundespolizei in Potsdam hat Angst vor Migranten

- - - - -

Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25948 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Bundespolizei in Potsdam hat Angst vor Migranten

 

 

 

Bundespolizei-in-Potsdam-hat-Angst-vor-MDie Bundesbeamten haben Angst vor den Migranten und ihren linken Helfern.(Screenshot: YouTube/PotsdamTV)

Seit September letzten Jahres muss die Polizei des Landes Brandenburg die Kollegen von der Bundespolizei in Potsdam bewachen. Denn diese fühlen sich in ihrem Potsdamer Präsidium nicht mehr sicher, seit nebenan eine Aufnahmestelle für 1.300 Asylbewerber entstanden ist.

„Manchmal kommt ein Bundespolizist raus und prüft, ob wir auch nicht schlafen. Können die sich nicht selbst beschützen?“, zitiert die

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

einen Streifenpolizisten. Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Andreas Schuster, nennt die Angelegenheit „einen schlechten Witz“.

Denn bei der Polizei Brandenburg wird eigentlich jeder Beamte gebraucht: etwa zur Überwachung von Asylbewerberheime oder für Großeinsätze bei linken Demonstrationen – zum Beispiel die linken

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

.

Landespolizei muss die Bundespolizei in Potsdam bewachen

Seit Herbst muss die brandenburgische Polizei nun zusätzlich auch noch Wachmannschaften für den Schutz der Bundesbeamten vor Asylbewerbern abstellen. Im September letzten Jahres waren sechs bis zehn Mann Bewachung pro Schicht im Einsatz.

Bei einem 24-Stunden-Betrieb bedurfte es dafür 36 bis 60 eingesetzte Beamte. Zwar sind mittlerweile nur noch zwei Polizisten rund um die Uhr im Einsatz. Doch auch dafür braucht es – Urlaub, Krankheitstage und Ähnliches eingerechnet – insgesamt 12 Beamtenstellen.

Inzwischen hatte ein Beamter die Idee, eine Zaunanlage um die vereinzelten Gebäude des Bundespolizeipräsidiums in der Heinrich-Mann-Allee in Potsdam zu errichten. Die Bundespolizei hat bereits einen Prüfauftrag an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gestellt. Doch die bürokratischen Mühlen mahlen langsam.

Angst vor Migranten und ihren linken Helfern

Jahrelang brauchten die rund 800 Mitarbeiter der Bundespolizei an ihrem Hauptsitz in Potsdam keine Zaunanlage. Doch dann kamen die ersten Busse mit Migranten. Die Asylbewerber zogen auf den Behördencampus, was die Bundespolizisten beunruhigte.

Doch die Bundespolizei in Potsdam fürchtet nicht nur die Migranten, sondern auch die Hunderte von freiwilligen Helfern. Viele der Migrantenhelfer kommen aus der linken Szene und laufen jetzt frei auf dem Gelände der Bundespolizei herum.

 


  • 0



Auf dieses Thema antworten