Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Qumran-Fragmente der “Klagelieder” erstmals in Jerusalem


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27199 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!







Israel: Qumran-Fragmente der “Klagelieder” (AT) erstmals in Jerusalem ausgestellt






29. Juli 2015



Felizitas Küble



Zum ersten Mal wurden Fragmente der ältesten je gefundenen Schriftrolle des biblischen Buches „Klagelieder“ in Israel gezeigt.

Die Schriftrolle wurde in Qumran gefunden und wird in die Zeit von 30 v. Chr. bis 70 n. Chr. datiert.

Dank der Unterstützung der Israelischen Antiquitätenbehörde (IAA) kann die Schriftrolle nun in der Ausstellung „An den Wassern zu Babel“ im Bible Lands Museum in Jerusalem präsentiert werden.

Weil die Fragmente sehr anfällig und brüchig sind, werden sie ab Sonntag (26.7.2015) nur vier Tage lang ausgestellt. Daraufhin gelangen sie wieder an ihren speziellen Konservierungsort bei der IAA.

Die Klagelieder, welche man traditionell dem Propheten Jeremias zuschreibt, liefern eine lebendige und tief bewegende Erzählung von der Zerstörung Jerusalems und der daraufhin folgenden Klage des jüdischen Volks. Jedes Jahr rezitieren Juden dieses Buch am 9. Tag des Monats Aw, um der Zerstörung des ersten und zweiten Tempels zu gedenken.

Regierungschef Netanyahu erklärte: „Dies ist ein wichtiger und bewegender Fund. Es ist von großer Bedeutung, dass diese Rolle am Fastentag des 9. Aw in das Büro des Ministerpräsidenten in Jerusalem, unserer geeinten Hauptstadt, gebracht wurde.”


Quelle: Israelische Botschaft in Berlin
  • 0