Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Adventisten schliessen Frieden mit Kath. Kirche


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25884 Beiträge
  • Land: Country Flag

Siebenten-Tags-Adventisten schliessen Frieden mit der Katholischen-Kirche




Gemeinsame Erklärung der Adventisten und Katholiken in Polen:


"Adventisten keine Sekte"

Warschau/Polen, 29.02.2000/APD "Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten kann weder als neue religiöse Bewegung noch als Sekte betrachtet werden", bestätigt eine gemeinsame Erklärung, die in Polen von der Römisch-Katholischen-Kirche und der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten unterzeichnet wurde.

Das Dokument hat das Ziel, die Lehren und Praktiken der Katholiken und Adventisten besser zu verstehen und die Beziehungen ohne Beeinträchtigung der Identität des andern zu verbessern.

Die Erklärung wurde von dem Vorsteher der polnischen Adventisten, Pastor Wladyslaw Polok, dem Vorsitzenden der Kommission für Ökumenische Beziehungen der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Alfons Nossol, und weiteren Vertretern beider Kirchen unterzeichnet.

"Mit Bedauern nehmen wir von Fällen Kenntnis, in denen verschiedene religiöse und staatliche Kreise der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten den kirchlichen Status verweigerten und sie sogar den Sekten zuordnete. Solch eine Behandlung ist untragbar und wir glauben, dass sie äusserst abträglich für die gegenseitigen Beziehungen ist", heisst es in dem Dokument. "Es bekräftigt die Religionsfreiheit. Wir betrachten es als eine wichtige Entwicklung, nicht nur für unsere Kirche in Polen. Religiöse Minderheiten werden zu oft geringer eingeschätzt, als sie wirklich sind", sagte Pastor Polok. Die Erklärung erkenne an, dass die beiden Kirchen trotz mancher Entsprechungen auch Unterschiede in Lehre, Praktiken und Ordnungen hätten. Dennoch betonten beide Seiten die Notwendigkeit, sich gegenseitig zu achten und sich besser verstehen zu lernen. Die Gesprächsreihe sei auf einer partnerschaftlichen Basis, im Geist gegenseitigen Respekts und christlicher Liebe sowie in Anerkennung der Ideale von Toleranz und religiöser Freiheit geführt worden, wobei beide Seiten darauf geachtet hätten, "ihre volle Identität zu bewahren".

Professor Zachariasz Lyko, der die Abteilung für öffentliche Beziehungen der polnischen Adventisten viele Jahre geleitet hatte, sagte: "Dies ist für unsere Kirche ein bedeutendes Ereignis."

"Viele von uns können sich daran erinnern, wie wir uns mit den verschiedenen Bezeichnungen versehen haben. Wir haben uns missverstanden und oft lächerlich gemacht. Wir bekennen, dass christliche Liebe eine andere Art des Umgangs miteinander erfordert. Als Siebenten-Tags-Adventisten bemühen wir uns um eine positive Haltung gegenüber anderen Bekenntnissen. Wir haben dies öffentlich dargelegt, und das Dokument bekräftigt unsere Einstellung."

Die Erklärung befasst sich nicht mit Lehr- oder theologischen Fragen. Während der jahrelangen Gespräche hatten beide Seiten ihre theologischen Ansichten und lehrmässigen Positionen dargestellt, um sich besser zu verstehen. Es sei dabei nicht um die Erzielung von Kompromissen in Lehrfragen gegangen, sondern um zu erkennen, wie der andere sich selbst sehe, betonte Lyko.

"Die katholische Seite anerkennt in dem Dokument den auf Christus bezogenen Charakter unseres Glaubens und besonders unser Festhalten an der Trinitätslehre. Andererseits sehen wir besonders in den letzten Jahren eine Offenheit der katholischen Kirche gegenüber der Bibel", sagte Lyko.

Quelle: 29.02.2000/Adventistischer Pressedienst APD


  • 0

#2
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge

"Mit Bedauern nehmen wir von Fällen Kenntnis, in denen verschiedene religiöse und staatliche Kreise der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten den kirchlichen Status verweigerten und sie sogar den Sekten zuordnete. Solch eine Behandlung ist untragbar und wir glauben, dass sie äusserst abträglich für die gegenseitigen Beziehungen ist", heisst es in dem Dokument.

"
Weiß zwar nicht, welche steuerlich/rechtlichen, und vor allem heilswirksame Folgen die Verweigerung der Anerkennung durch verschiedene religiöse und staatliche Kreise der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Polen haben sollte, doch wenn sich z.B. die ersten Christen im römischen Reich solche Gedanken nach Anerkennung gemacht hätten: wie weit hätte sich jene "jüdische Sekte" der Christen dann wohl ausgebreitet?
Jedoch, da die staatliche Anerkennung eines "kirchlichen Staatus" erhebliche finanzielle Vorteile zu bieten scheint, drängt alles "zu den Fleischtöpfen Ägyptens"

Und so schlagen sich dann auch in Deutschland vielerlei, per Gesetz "anerkannte Kirchen", im Gegensatz zu ihrem Haupt, Jesus Christus, die Wampe (d.i. Bauch) voll.
Rülpsen nicht erlaubt!
Gruß Karl
  • 0

#3
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25884 Beiträge
  • Land: Country Flag
Da ich mit der STA die denkbar schlechtesten Erfahrungen gemacht habe, kann ich nicht nachvollziehen, warum das keine Sekte sein soll.

Die Leute in den Leitungsämtern dort sind offensichtlich nicht bekehrt, haben keine Geistesleitung und verteidigen Irrlehren und schlimme Sünden. Mit zwei Brüdern haben wir zwei Jahre versucht, den Leuten Hinweise zu geben auf katastrophal falsche Veröffentlichungen in Bezug auf das Verhältnis zwischen Adventisten und Islam. Von höchster Stelle wurde mir daraufhin mitgeteilt, dass es verschiedene Lesarten der Bibel gäbe und man daher zu unterschiedlichen Ergebnissen komme. Im übrigen sei es unbrüderlich einen Adventisten zu korrigieren, wenn er etwas veröffentlicht hat. Man zeigt sich also völlig Resistent gegen die Wahrheit des Wortes Gottes. Das Ergebnis kann man hier ausführlich nachlesen.

Please Login HERE or Register HERE to see this link!



Auch hat man keinen Schimmer in dieser Sekte, was Sünde ist. In meinem Dienst in der Seelsorge stieß ich auf einen Fall von Ehebruch und sexuellem Missbrauch in einer adv. Gemeinde. Man hat sich nicht nur geweigert, die Sache zu prüfen und zu klären, ich bekam sogar Hausverbot, da ich den Gemeindefrieden störe. Diesen verein Sekte zu nennen, ist heute aus meiner Sicht noch freundlich formuliert.

Herzliche Grüße

Rolf
  • 0

#4
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge

Da ich mit der STA die denkbar schlechtesten Erfahrungen gemacht habe, kann ich nicht nachvollziehen, warum das keine Sekte sein soll.


Lieber Rolf,
es steht auch für mich zweifelsfrei fest, dass die STA eine Sekte sind. Mir ging es in meinem post jedoch mehr um das allgemeine Streben nach Anerkennung, sei es durch den Staat, sei es durch irgendwelche kirchliche Institutionen. So ist mir in Erinnerung, wie eine ältere Schwester einer FeG in ein Halleluja ausbrach: "Jetzt haben wir es geschafft, wir werden nicht mehr als Sekte gesehen!". Dabei ging es lediglich um die Anerkennung durch die lokalen Ev. Allianz-Gemeinden.
Und dann erst die Anerkennung durch den Staat, sei es als KdöR, oder als e.V. und was es sonst noch an, hauptsächlich mit steuerlichen Privilegien verbundene, "Anerkennungen" geben mag.
Im Übrigen: was ist eine Anerkennung/Akzeptanz einer Sekte durch eine andere Sekte denn überhaupt wert, da ja nach biblischem Maßstab selbst jene Kirche, die neben der Schrift noch die Tradition, oder eine "hl. Glaubenskongregation" als für das Kirchenmitglied bindend behauptet, eine Sekte darstellt?

Die Leute in den Leitungsämtern dort sind offensichtlich nicht bekehrt, haben keine Geistesleitung und verteidigen Irrlehren und schlimme Sünden.

Wozu brauchen diese auch eine Geistesleitung, haben sie doch ihre "Prophetin" E.White. (Ironie)

ebenso herzliche Grüße zurück
Karl
  • 0