Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die falsche Stimme Gottes


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1
keine Hoffung mehr

keine Hoffung mehr

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 1727 Beiträge

Please Login HERE or Register HERE to see this link!



Absoluter Religionswahn mit Mord und Verantwortliche haben zu spät reagiert.
  • 0

#2
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge
Und was soll uns dieses Geposte von Zeitungsartikeln und unreflektierten Statements weiter bringen?
Da ist ein Mensch, von religiösen Wahnvorstellungen getrieben, der einen anderen Menschen heimtückisch ermordet hat. Da sind Richter, Staatsanwälte und Sachverständige, die dieses Verbrechen unter Anlegung juristischer Kriterien "würdigen". Und da sind natürlich auch obskure "christliche" Stellen, die den Täter schon länger kannten und u.U. falsch beurteilten. Damit müssen auch von Neuem Geborenen leben lernen und auch können!
Die Welt in der wir leben ist nun mal so und nicht alle "Rechtssprechung" geschieht in böser Absicht, um den "Christen" zu schaden.
MfG Karl
  • 0

#3
keine Hoffung mehr

keine Hoffung mehr

    Advanced Member

  • Topic Starter
  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 1727 Beiträge
Heilungsgebet ohne Medizin zu verantworten?
Mordprozess wirft Frage nach Zusammenwirken von Seelsorge und Psychiatrie auf
Limburg/Herborn/Oberursel/München (idea) – Ein ungewöhnlicher Mordprozess, der zurzeit am
Limburger Landgericht verhandelt wird, wirft Fragen nach dem angemessenen Zusammenwirken
von Seelsorge und Psychiatrie auf. Konkret geht es darum, inwieweit Christen darauf vertrauen
dürfen, dass psychische Erkrankungen allein durch Gebet geheilt werden können.
Das Gericht
befasst sich mit einer Bluttat, die sich am 6. April in Herborn (Mittelhessen) zugetragen hat. Ein
39-jähriger Mann hatte sich auf Geheiß einer inneren Stimme, die ihm einredete, er sei Jesus
Christus, nackt ausgezogen und einen 67-jährigen Pförtner des Rittal-Werkes mit einem
Feuerlöscher erschlagen. Der Täter wurde bald darauf festgenommen und in die Psychiatrie
eingeliefert. In den Monaten vor der Tat stand er in Kontakt mit dem Christlichen Zentrum
Herborn (CZH) – einer Gemeinde im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) – sowie dem
christlichen Verein „Heilungsgebet“ in Wetzlar, der Fürbitte für Kranke leistet.
In der
pfingstkirchlichen und der charismatischen Bewegung werden übernatürliche Gaben des Heiligen
Geistes wie etwa Prophetie und Krankenheilung praktiziert.

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

[/b]
  • 0

#4
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge

Heilungsgebet ohne Medizin zu verantworten?


Vorbemerkung 1:
Ich war jahrzentelang in der pharmazeutischen Industrie tätig, kenne hinreichend physiologische und pathophysiologische Abläufe im menschlichen Organismus, auch bei psychischen Erkrankungen und kann von daher schon kein Anhänger des "Gesundbetens" sein. Zudem habe ich in meinem engsten Familienkreis ein Mitglied, das seit vielen Jahren, obwohl von "Neuem geboren", an einer Psychose des schizophrenen Formenkreises erkrankt ist und medikamentös versorgt werden muss. Da waren zu Beginn auch Wahnvorstellungen und "Reinigungszwänge", bis hin zu akustischen Halluzinationen, die in der Aufforderung zum Suizid gipfelten. Heute ist diese "Schwester im Glauben" nach wie vor Glied einer christlichen Versammlung und weiß sich vom Gebet der Glaubensgeschwister, resp. der Fürsorge ihres Herrn Jesus Christus getragen, aber auch auf medikamentöse Therapie angewisen! Ich bin also nicht ganz "unbeleckt" bei der geistlichen Beurteilung psychischer Erkrankungen und dem Umgang damit auf biblischer Basis.
Vorbemerkung 2:
Nach der Schrift sehe ich die Verpflichtung derer, die sich als "von Neuem Geborene nach der Schrift" bezeichnen, zunächst darin, nach der Schrift zu handeln! Und dort lese ich (Jak. 5) 13 Leidet jemand unter euch? Er bete. Ist jemand guten Mutes? Er singe Psalmen. 14 Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn.
Insofern lese ich hier nirgends die Inanspruchnahme oder gar den Ausschluss "medizinischen Fachpersonals", hingegen jedoch eine "Reihenfolge der Inanspruchnahme", schließlich hat der "Schöpfergott" auch Gaben gegeben, z.B. der "Heilung" (1.Kor.12,9; 1.Kor.12,28-30).


Und jetzt mein Hauptanliegen, warum ich meine Antwort so formuliert habe:

"13 Deshalb lasst uns zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, und seine Schmach tragen!
14 Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.
15 Durch ihn nun lasst uns Gott stets ein Opfer des Lobes darbringen! Das ist: Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen."


Wird es wirklich unserer Berufung gerecht, wenn wir "Schmach empfinden" und uns dagegen öffentlich wehren anstatt diese zu ertragen, wenn wir auf das Unwissen der Welt im Bezug auf geistliche Dinge damit reagieren, andere, die sich ebenso als "Christen" bezeichnen als Scharlatane zu bezichtigen? Welch ein "Schauspiel" für die Welt!
Es geht mir nicht darum, Kritik an unbiblischen, von manchen Sekten und Sonderlehrern verbreiteten Irrtümern abzuwürgen, doch sei mir erlaubt, nach derem geistlichen Nutzen für die user Plattform zu fragen!
Sei gegrüßt in IHM
Karl
  • 0

#5
keine Hoffung mehr

keine Hoffung mehr

    Advanced Member

  • Topic Starter
  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 1727 Beiträge
Ich denke das Forum ist sehr vielfältig geworden. Die Themen kann ich gar nicht alle aufzählen..


1.) Rolfs Gründe für sein Forum

http://www.irrglaube...ftopic1435.html

2.) Mutig aufzuzeigen wo etwas sehr im Argen liegt und als Sektenberater informieren und helfen.

3.) Auferbauung

4.) Theologische Diskussionen

5.) Aufzuzeigen wie er angegriffen wird


Wenn Du in deinem engsten Kreis ein Mitglied hast, das psychisch erkrankt ist , aber durch Neuroleptika so stabil geworden ist, dass ein Glaube auch noch weiter hilft, dann gratuliere ich Dir.

Mich hat aufgeregt wie auch die Richterin, dass Scharlatane nicht den sozial psychiatrischen Dienst rechtzeitig gerufen haben.

Unser Staat läßt die Opfer ( hier Hinterbliebene ) immer allein.
Es ist unendlich schwer Gelder nach dem Opferentschädigungsgesetz zu bekommen. Jahrelang müssen die Opfer dafür kämpfen.
  • 0

#6
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge

Mich hat aufgeregt wie auch die Richterin, dass Scharlatane nicht den sozial psychiatrischen Dienst rechtzeitig gerufen haben.


Lieber "kHm",
natürlich können wir uns darüber aufregen, wenn sich Einzelpersonen oder Organisationen als "christlich " bezeichnen und ihre schriftgemäßen Kompetenzen dennoch überschreiten. Eine weltliche Richterin kennt aber auch nur das Strafgesetzbuch und das BGB, erlaubt sich demnach (hoffentlich) auch nur Beurteilungen nach den ihren Entscheidungen und Verlautbarungen zugrunde liegenden Vorschriften und Gesetzen.
Mir sind durchaus auch Vorbehalte gegenüber sozial-psychiatrischen, staatlichen Diensten nicht fremd, zumal diese nicht selten, nahezu, ausschließlich atheistische, sog. "wissenschaftliche" Methoden der Psychologie anwenden, d.h. der "Schöpfergott", der ein erstes Interesse an seinem Geschöpf und dessen Wohlergehen hat, hat in deren "Wissenschaft" keinen Platz. Insofern sind natürlich Vorbehalte, insbesondere extremer pseudochristlicher, zumeist sektirerischer, Bewegungen und Einzelpersonen durchaus nachvollziehbar. Doch in diese Situation sind wir einfach gestellt, dies sagt die Schrift, dass zum Ende hin viele "Pseudochristusse" auftreten werden. Und die Welt wirft uns mit diesen "in einen Topf", darum mein "Schmach tragen".

Unser Staat läßt die Opfer ( hier Hinterbliebene ) immer allein.

Dazu kann ich mich nicht äußern, bzw. sehe keinen Zusammenhang speziell mit den Opfern religiös bedingter Straftaten. Dies dürfte wohl eher ein grundsätzliches Problem der Entschädigung von Opfern von Straftaten sein.

Es ist unendlich schwer Gelder nach dem Opferentschädigungsgesetz zu bekommen. Jahrelang müssen die Opfer dafür kämpfen.

Das soeben genannte trifft hier ebenso zu.
Wenn allerdings die Richterin dieses Verfahrens den Eindruck hatte, und da war ja wohl noch auch eine Staatsanwaltschaft involviert, daß auch nur der Anschein unterlassener Hilfeleistung durch diese "Gesundbeter" gegeben war: warum wurde im Anschluss nicht z.B. wg. "unterlassener Hilfeleistung" ermittelt?

Aber so belässt man es dann von "Staatsseite" bei unbewiesenen Verdächtigungen gegen "die Christen" und in der Lokalzeitung finden sich "die Frommen" dann im "Christentopf aller Couleur"
Zur Freude des Teufels !
Grüßle aus BW vom
"Karle"
  • 0