Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Nun aber hat Gott den Gliedern eine Stellung zugewiesen...


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25875 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!





W.Nee






Nun aber hat Gott den Gliedern eine Stellung zugewiesen, einem jeden von ihnen am Leibe, wie er gewollt hat.

1. Korinther 12,18






Welches Glied ist wertvoller, der Fuß oder die Hand? Wenn wir etwas nachdenken, müssen wir doch zugeben: Ein Vergleich ist hier gar nicht möglich. Ihre Funktion im menschlichen Körper ist verschieden; aber beide sind nötig. Es gibt aber viele, die die von Gott geschenkte Gabe gering achten. Weil sie nicht das besondere Glied sein können, das sie bewundern, wollen sie überhaupt keine Stellung haben. Genau diese Situation beschreibt Jesu Gleichnis von den anvertrauten Talenten (Matthäus 13,14 - 30).

Dort haben wir den einen Knecht mit fünf und einen anderen mit zwei Talenten; der Schwerpunkt des Gleichnisses aber liegt auf dem, der nur eines hatte. Und das ist die Gefahr, der Bruder mit dem einen Talent, der dieses vergräbt. »Eine prominente Stellung kann ich nicht einnehmen, deshalb macht es wohl nichts aus, wenn ich gar keine einnehme.« Sehr viel macht es aus!

Denn das Gleichnis lehrt uns: Aus zweien können vier und aus fünf können zehn werden, und genauso auch aus einem zwei. Erst durch das Betätigen unserer Fähigkeiten entdecken wir das Leben. Und die Gemeinde krankt weniger an dem Hervorstechen der Glieder mit den fünf Talenten als an dem Abseitsstehen derer mit dem einen. Das Leben des gesamten Leibes wird behindert und verarmt, wenn diese letzteren ihr Talent vergraben.
  • 0