Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Sabatinas Bericht einer vom Islam zum Christentum...


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25105 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!







Sabatinas Bericht einer vom Islam zum Christentum konvertierten Jugendlichen






Nur ein Jahr nach dem Erscheinen der gebundenen Ausgabe liegt der unter dem Pseudonym Sabatina veröffentlichte autobiografische Bericht "Sterben sollst du für dein Glück" nun als Taschenbuch vor. Die gerade einmal 20-jährige aus Pakistan stammende Österreicherin, die von sich selbst wohl zu Recht sagt, sie sei "kein sehr politischer Mensch", erzählt davon, dass sie - obwohl tiefgläubige Muslimin - so leben wollte "wie alle österreichischen Mädchen" in ihrem Alter, sich schminken wie sie, die gleiche Musik hören, die gleichen Bücher lesen und die gleichen Fernsehsendungen sehen. Kurz vor ihrem 17. Geburtstag versuchten Eltern und Verwandte, sie mit ihrem Neffen, dem sie bereits kurz nach der Geburt versprochen worden waren, zwangszuverheiraten. Hierzu wurde Sabatina nach Pakistan gelockt, das sie zuletzt im Alter von zehn Jahren gesehen hatte. Sehr schnell musste sie feststellen, dass eine Frau dort "absolut nichts wert" ist. Zudem wurde sie in einer sunnitischen, dann in einer wahabitischen Koranschule einer mehrmonatigen Gehirnwäsche unterzogen. Nachdem sie sich daraufhin zum Schein auf eine Verlobung mit dem Ausgewählten einließ, holte sie ihr Vater zurück nach Österreich. Hier wandte sie sich vom Islam ab und konvertierte zum Christentum, da sie inzwischen nicht mehr glaubte, dass es eine Möglichkeit gibt, "als gläubige Muslimin nach einem westlichen Wertesystem zu leben". Da nach dem Recht der Scharia die Abkehr vom Islam mit dem Tode zu bestrafen ist und sie von ihren Eltern und ihrem Verlobten wiederholt Morddrohungen erhielt, lebt die junge Frau seither von ständiger Angst geplagt an wechselnden Orten versteckt in Österreich und Deutschland.

R. L.
  • 0