Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Gefährliche Watson- Lehre dringt in bibeltreue Kreise ein


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26299 Beiträge
  • Land: Country Flag
Quellen: u. a. das Buch “Zerstörerisches Wachstum" von Rudolf Ebertshäuser. Es hat 495 Seiten, ist gebunden und kostet 14,20 Euro. Bestell-Telefon für die Schweiz: 033/4376343; für Deutschland und Österreich: 0235417065400.






Deutschland: Gefährliche Watson- Lehre dringt in bibeltreue Kreise ein






Fast jeden Monat erreichen TOPIC Anfragen zu relativ unbekannten Predigern, die in Deutschland unterwegs sind. Einer von diesen ist der US-Amerikaner David L. Watson. Er kam auf Einladung der Deutschen Inland Mission (DIM), die hauptsächlich im Umfeld der Brüderbewegung arbeitet, im September 2010 in das Christliche Erholungsheim Westerwald in Rehe. Dort hielt er Vorträge zum Thema „Gemeindegründung" Die DIM konzentriert sich in Deutschland darauf, neue unabhängige Gemeinden ins Leben zu rufen, und sucht immer wieder nach Impulsen, um dieses Vorhaben effektiv voranzutreiben.

David L. Watson war von 1985 bis 1999 als Gemeindegründer und Strategie-Koordinator für die größte Freikirche in den USA, die Südlichen Baptisten, hauptsächlich im Ausland tätig. Aus verschiedenen Gründen trennte er sich von den Südlichen Baptisten und arbeitet jetzt in der Leitung einer Organisation (City Team Ministries), die sich darum bemüht, weltweit Gemeindegründungs- Initiativen anzustoßen. Nach eigenen Angaben war David L. Watson so an der Gründung von über
100.000 Gemeinden mit über vier Millionen Getauften beteiligt. Auf gleicher Schiene wie Watson wirken auch seine beiden Söhne David und Jan. Doch welche Vision hat Watson? Was lehrt er? Im Folgenden geben wir einen kurzen Überblick über seine theologischen Ansichten.

Watson will nicht unbedingt Einzelne für eine Bekehrung gewinnen, sondern unsere Kultur christianisieren. Er schreibt: „Unser Geschäft ist es, Kulturen für und durch Christus zu erlösen. Unser Geschäft ist es nicht, einige wenige für eine besondere christliche Kultur, Denomination oder Gemeinde zu gewinnen. Wir wollen nicht herauslösende Evangelisation betreiben. Lasst uns hart daran arbeiten, Nationen durch örtliche und kulturelle Gemeinschaften zu erlösen ..." Hinter dieser Aussage steckt die Ansicht, dass das Reich Gottes auf dieser Erde bereits begonnen habe und ganze Nationen da hinein bugsiert werden müssen. Watson ist von dieser Schau so eingenommen, dass er sogar die persönliche Evangelisation als vom Satan geführt bewertet: „Ich bin der Oberzeugung, dass Satan in dieser herauslösenden Methode am Werk ist ... Die meisten von uns spielen dem Satan in die Hände, weil sie meinen, wir hätten etwas Großartiges getan, indem wir einen gewonnen haben, während wir in Wirklichkeit erreicht haben, dass wir eine Familie, eine Gemeinschaft oder eine ganze Nation verloren haben aufgrund der herauslösenden Strategie."

Doch wie will Watson die Christianisierung der Kulturen erreichen? Sein Konzept lautet: keinen Menschen zu einem Bekehrten machen (also herauslösen), sondern ihn zu einem Jünger Jesu machen. Dazu schlägt Watson Folgendes vor: Man suche sich in einer Gemeinschaft (z. B. der eines Dorfes) eine angesehene Persönlichkeit, eine „Person des Friedens", und versuche, sie für eine Bibelentdecker-Gruppe zu gewinnen. In dieser Gruppe geht es darum, die Bibel zu lesen und dann das Gelesene sofort in das Leben zu integrieren. Watson nennt das „Gehorsam". Auf diese Weise soll eine Bibelentdecker-Gruppe nach der nächsten gegründet werden. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Leiter dieser Gruppe ein Christ sei; Hauptsache, es werde die Bibel gelesen. Für Watson geht die Düngerschaft vor Umkehr. Wirkliche Buße und ein breit aufgestellter Glaube durch ein Bibelstudium stehen nicht im Vordergrund. Was Watson damit erreicht, ist vielleicht eine Christianisierung der Gesellschaft durch Drill, das im Alltag umsetzen zu müssen, was die Bibel befiehlt – also: Werke statt Glaube. Echte Jünger Jesu nach biblischem Vorbild entstehen dadurch aber nicht.

Quellen: u. a. das Buch “Zerstörerisches Wachstum" von Rudolf Ebertshäuser. Es hat 495 Seiten, ist gebunden und kostet 14,20 Euro. Bestell-Telefon für die Schweiz: 033/4376343; für Deutschland und Österreich: 0235417065400.
  • 0