Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

„Wilde Ehe“ erhöht Scheidungsrisiko


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26279 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

[tt_news]=104547&cHash=0930c3de4a6989efb46b7a865a53b631



BEZIEHUNGSPROBLEME






„Wilde Ehe“ erhöht Scheidungsrisiko






New York (idea) – Dass Paare vor der Ehe ohne Trauschein zusammenleben, ist heute fast zur Norm geworden. Christen, die aus Glaubensgründen auf Sex vor der Ehe verzichten, gelten als Außenseiter. Man müsse doch „ausprobieren“, ob man zusammen passe, lautet ein häufig vorgebrachtes Argument. Nur so könne man einer späteren Scheidung vorbeugen. Doch weit gefehlt: Die Realität spricht eine andere Sprache, schreibt die US-amerikanische Psychologin Meg Jay in einem Leitartikel der New York Times.

Nach Erkenntnissen der an der Universität von Virginia (Charlottesville) tätigen Wissenschaftlerin erhöht das Zusammenleben sogar das Scheidungsrisiko. Nach ihren Angaben ist die Zahl der „wilden“ Ehen in den vergangenen 50 Jahren enorm gewachsen. 1960 lebten in den USA etwa 450.000 Paare unverheiratet zusammen; heute seien es mehr als 7,5 Millionen – eine Steigerung um 1.500 Prozent. Doch Umfragen hätten gezeigt, dass Paare, die schon vor der Trauung zusammenleben, später weniger zufrieden mit ihrer Ehe seien und sich eher wieder scheiden ließen.

In die Ehe „gleiten“?

Dies lasse sich nicht allein mit individuellen Faktoren wie Religion, Bildung oder politischer Einstellung erklären; vielmehr lägen die Ursachen auch im Zusammenleben selbst. Es führe beispielsweise dazu, ohne bewusste Entscheidung in eine Ehe hinein zu „gleiten“. Dies mache es aber viel schmerzhafter und schwieriger, sich später wieder aus der festen Beziehung zu lösen.

Frauen und Männer reagieren anders

Frauen und Männer haben laut Jay unterschiedliche Vorstellungen vom Zusammenleben. Frauen sähen dies meist als einen Schritt hin zur Ehe an; Männer hingegen wollten oft die Beziehung nur testen und schöben eine feste Bindung gerne auf. Beide Geschlechter brächten aber für den Partner in einer Ehe eine höhere Achtung auf als in einer unverbindlichen Beziehung. Neueste Forschungsergebnisse ließen darauf schließen, dass ein Zusammenleben ohne Trauschein ein höheres Risiko für das Scheitern in sich trage als eine feste Beziehung. Wie Jay betont, sei sie weder für noch gegen das Zusammenleben; man müsse aber nüchtern darauf achten, dass man nicht unversehens einen schweren Fehler begehe. Am besten sei es, wenn man vor dem Zusammenleben gründlich an der Beziehung arbeite, statt einfach in eine Ehe „hineinzurutschen“.

  • 0