Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Meinungsfreiheit ist nicht Grenzenlos


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25261 Beiträge
  • Land: Country Flag
Meinungsfreiheit ist nicht Grenzenlos






Wie ich bereits früher gezeigt habe, waren meine Kommentare zu Wort und Geist hier im Forum nach Auffassung des Passauer Landgerichts durch mein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt.

Mir ist bei dem, was ich formuliere durchaus bewusst, dass Meinungsfreiheit sich auch in Grenzen bewegt. Ich darf nicht strafbare Handlungen unterstellen und dann auf Meinungsfreiheit pochen.

Es gibt einen Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Tatachenbehauptung. In meinem Fall klagte W+G in einer ersten Verhandlung vor drei Jahren, weil ich in einer Privatmail, die Bauer zugänglich gemacht wurde, den Satz schrieb: In unserer Gemeinde habe ich W+G empfunden wie eine Terrororganisation. Das wurde mir im Rahmen der Meinungsfreiheit zugestanden, dass ich meine persönlichen Empfindungen äußern darf.

Bauer las diesen Satz aber anders und ließ durch seinen damaligen Prozessvertreter Fritz Zellner argumentieren: "Wir lassen uns nicht als Terroristen beschimpfen." Hätte ich das so geschrieben, wäre es eine Tatsachenbehauptung, für die ich einen Beweis führen müsste. Das Gericht ist der Lesart von Bauer allerdings nicht gefolgt, weil das so auch nicht geschrieben war. Man kann vor Gericht eben einen Text nicht willkürlich interpretieren. Die Gerichte stellen in diesen Fällen die Frage, wie ein unbefangener Leser einen Satz aufnimmt. In diesem fall wurde eindeutig zu meinen Gunsten entschieden.

Achtet also bitte immer auf Eure Formulierungen!





Herzliche Grüße


Rolf


Zur Thematik nachfolgende Veröffentlichung:




Please Login HERE or Register HERE to see this link!




• Religiöse Dummheit herabwürdigen

EuropeNews 27 Dezember 2011
Original: Denigrating religious stupidity, EuropeNews
Von Henrik R. Clausen
Übersetzung von Liz/EuropeNews

Während ich an meinem höflichen Aufsatz über das Thema “Was bedeutet der
Begriff 'Herabwürdigung' wirklich?“ arbeitete, überschlugen sich die
Ereignisse und ich verwarf meinen sachlichen und analytischen Ansatz. Vor
einem österreichischen Gericht wurde das Urteil gegen Elisabeth
Sabaditsch-Wolff wegen “Herabwürdigung von Lehren einer anerkannten
Religion“ aufrecht erhalten. Das Gericht wertete ihre Äußerungen als einen
“Meinungsexzess“ über die Tatsache, dass Mohammed Sex mit Minderjährigen
gehabt hatte, und dass diese Handlung mit einer Strafe von 480 € bzw. 60
Tagen Gefängnis bewährt sei.

Viele betrachten die Meinungsfreiheit als fundamentales Recht an sich.
Meinungen, die sich in kriminellen Handlungen ausdrücken, wie zum Beispiel
Betrug oder das Anstiften zu Gewalt sind in der Tat Angelegenheiten, die
vor Gericht geklärt werden müssen, aber ein Verbrechen ohne Opfer, bei dem
noch nicht einmal ein Moslem dagegen protestiert hatte, dass sein Glaube
'herabgewürdigt' worden sei, kann sicher nicht Gegenstand juristischer
Handlungen wie Geld- oder Gefängnisstrafen sein. In einer freien
Gesellschaft sollte es so sein.

Der Unterschied entsteht, wenn der Staat als solcher sich dem Islam
unterwirft. In diesem Fall einer angenommenen 'Unantastbarkeit' der
islamischen Lehre, die den Schutz des Gesetzes erhält, und nach der
islamischen Tradition, dass das Leben Mohammeds ein perfektes Beispiel für
alle (männlichen) Muslime sei, alles was Mohammed getan hat wird als
heilig angesehen und ist so vor Kritik geschützt. Dies beinhaltet auch Sex
mit Minderjährigen.

Die Auswirkungen daraus sind gewaltig, denn wie können wir uns gegen die
Tradition der Kinderbräute, die es in vielen islamischen Ländern gibt,
aussprechen, wenn es uns nicht gestattet ist jeglichen “Meinungsexzess“
auszudrücken, so wie dies vom Gericht definiert wurde? Müssen wir also mit
jeder möglichen Kritik oder jedem sarkastischen Kommentar zum Gericht
ziehen, um ihn genehmigen zu lassen, bevor es veröffentlicht wird? Was
sollen die Menschen tun, die ihren Lebensunterhalt mit Satire und Spott
verdienen – Komiker, Satirezeitschriften – wenn sie auf die Idee kommen,
über religiös sanktionierte Beziehungen mit Minderjährigen zu spotten,
oder über jene, die dies rechtfertigen?

Auch sollten wir, wenn es nach dem Willen der österreichischen Gerichte
geht, den Ausdruck 'Pädophilie' vermeiden, wenn wir über ältere Männer
sprechen, die Sex mit Mädchen vor ihrer Pubertät haben. Denn nach Ansicht
des österreichischen Gerichts bezeichnet 'Pädophilie' den Drang nach sehr
jungen Mädchen, nicht die tatsächliche Ausführung dessen. Weiterhin ist es
so, wenn dieses sexuelle Verhältnis sich weiter fortsetzt, bis das Mädchen
älter und reifer geworden ist, dann bedeutet die Bezeichnung dieser
Beziehung als 'Pädophilie' einen Meinungsexzess, der nicht gestattet ist.
Man frag sich wie Herr Fritzl über diese Entscheidung denkt......

Es gibt andere und freiere Länder als Österreich, beispielsweise Dänemark.
Hier ist es immer noch erlaubt eine negative Meinung über religiöse
Dummheit oder Bösartigkeit zu äußern, solange sich dies nicht gegen
bestimmte Minderheiten oder Einzelne richtet. Man wird zwar verurteilt,
wenn sich ein “Meinungsexzess“ gegen eine Minderheit richtet, wie dies
Lars Hedegaard und Jesper Langballe passiert ist, als sie sich über die
hohe Anzahl von sexuellen Übergriffen innerhalb muslimischer Familien
äußerten.

Aber genug der langweiligen Analyse, wir wollen nun das tun, was wirklich
wichtig ist, nämlich die Herabwürdigung einiger religiöser Dummheiten.
Hier sind die Top 10 der islamischen “religiösen Lehren“ die nichts
anderes als Hohn und Spott verdienen. Lassen sie uns mit einigen harmlosen
und offensichtlichen Dingen beginnen und dann die etwas Komplexeren
betrachten:

Islamische 'Wissenschaften':
Bukhari:V4B54N430:
Allahs Apostel, der einzige und wahrlich Inspirierte sagte, 'Wenn wir uns
die Erschaffung des Menschen ansehen: Menschen entstehen im Bauch der
Mutter innerhalb von vierzig Tagen. Dann wird man für etwa die gleiche
Zeit zu einem Blutklumpen. Man wird vierzig Tage lang zu einem Stück
Fleisch.


Man weiß (glücklicherweise) heute, dass eine menschliche Schwangerschaft
ungefähr 9 Monate dauert, keine 4 Monate, wie Mohammed lehrt. Diese
unqualifizierte Ansicht über die Embryologie ist wahrscheinlich eine
schlechte Paraphrasierung des griechischen Arztes Galen.

Verleugnung des freien Willens:
Bukhari:V4B54N430 (Fortsetzung)
Dann schickt Allah einen Engel, dem befohlen wurde vier Dinge
niederzuschreiben: Die Taten der neuen Kreatur, seine Lebensgrundlage, der
Zeitpunkt seines Todes und ob er gesegnet oder verflucht sei. Er wird das
tun, was über ihn geschrieben steht.


Die Behauptung, dass ein Engel erscheint, der die Grundsätze des Lebens
eines Neugeborenen diktiert ist sowohl unbegründet (man hat seit über
einem Jahrtausend keine Engelssichtungen mehr gehabt) als auch eine
Verhöhnung anderer religiöser Lehren, insbesondere dessen was die meisten
Religionen lehren, nämlich dass wir einen freien Willen und die Wahl
haben, ob wir gut oder böse sind. Der Islam verneint den Menschen diese
grundsätzlichen Freiheiten ausdrücklich.

Größenwahn:
BukhariV1B7N1331:
Der Prophet [Mohammed] sagte, 'Mir wurden fünf Dinge gegeben, die keinem
anderen vor mir gegen worden sind:

Allah hat mich siegreich gemacht durch Ehrfurcht, indem er meine Feinde
terrorisiert.
Die Welt wurde für mich erschaffen.
Die Kriegsbeute wurde mir rechtmäßig zugesprochen, aber sie steht den
anderen nicht rechtmäßig zu vor mir.
Mir wurde das Recht der Fürsprache gegeben.
Jeder Prophet wurde in sein Land geschickt, ich aber wurde der gesamten
Menschheit geschickt.'


Nun, ist das nicht der Stoff aus dem die besten Spöttereien gemacht worden
sind? Der Große Führer erklärt, dass die Welt nur für ihn gemacht wurde,
dass Terrorismus und Diebstahl für ihn legal seinen, dass er direkten
Kontakt zu den Göttern/dem Gott habe und dass er dazu ausersehen ist
jedermann zu regieren? Aber, das Verspotten einer 'religiösen Lehre' steht
nach österreichischem Gesetz eine strafbare Handlung dar.

Einfacher Diebstahl:
Koran 48:19 [Übers. R. Paret]:
...[stellte ihnen als Lohn einen nahen (bevorstehenden) Erfolg in
Ansicht,] und viel Beute, die sie machen würden. Allah ist mächtig und
weise.
Koraan 9:103 [Paret];
Nimm aus ihrem Vermögen eine Almosengabe (sadaqa), um sie damit rein zu
machen und zu läutern (tutahhiruhum wa-tuzakkiehim bihaa), und sprich den
Segen über sie (salli `alaihim)! Dein Segen (salaat) ist eine Beruhigung
für sie. Allah hört und weiß (alles). -

Der einzige Unterschied zwischen dieser Sache und dem kriminellen
'erleichtern' des Eigentums anderer besteht darin, dass der Hohn dieser
'religiösen Lehre' nach österreichischem Gesetz strafbar ist.


Terrorismus:
Koran:8:12 [Paret]:
Ich werde denjenigen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. Haut (ihnen
mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger (banaan)
von ihnen!
Koran:8:57 [Paret]:
Wenn du sie nun im Krieg zu fassen bekommst, dann verscheuche mit ihnen
diejenigen, die hinter ihnen dreinkommen! Vielleicht werden sie sich
(dann) mahnen lassen.
Ibn Ishaq:326:
Wenn du auf sie triffst, dann behandle sie mit so viel Gewalt um
diejenigen, die ihnen folgen abzuschrecken, so dass sie gewarnt sind.
Mache ein eindeutiges Beispiel von jenen, indem Allahs Feinde
terrorisiert werden.
Koran:8:67 [Paret]:
Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben (und sie gegen Lösegeld
freigeben), solange er nicht (die Gegner überall) im Land (ard)
vollständig niedergekämpft hat.


Nehmen wir nun an, dass Österreich sich am “Krieg gegen den Terror“
beteiligt, sollte es nicht normal sein Anstachelungen zu Mord und
Terrorismus als “nicht sehr religiös“ zu verhöhnen und lächerlich zu
machen? Versuchen Sie dies in einem Gerichtssaal in Österreich, wenn sie
dies tun würde dies sicherlich einen “Meinungsexzess“ darstellen.

Verwirrung:
Koran 37:6ff [Paret]:
Wir haben den unteren Himmel mit dem Schmuck der Sterne versehen und
(diese auch) zum Schutz vor jedem rebellischen Satan (bestimmt). Die
Satane können (auf diese Weise) dem obersten Rat (der Engel) (al-mala§
al-a`laa) nicht zuhören. Vielmehr wirft man von überallher (mit Sternen)
nach ihnen, um (sie schmählich) zu verjagen. - Und sie haben (dereinst)
eine (ewig) dauernde Strafe zu erwarten. (…) es sei denn, einer schnappt
(zufällig) etwas auf, worauf ihm ein blendend heller Feuerbrand
hinterherfolgt.


Diese ziemlich sinnlose Erklärung der Aufgabe der Sterne ist eine andere
'religiöse' Lehre, die vom Gesetz in Österreich geschützt wird. Wenn man
sie als „äußerst dumm“ bezeichnet, würde dies wahrscheinlich einen
weiteren „Meinungsexzess“ darstellen, während wenn man es nüchterner und
sachlicher betrachtet dürfte man sagen, „die Wissenschaft hat diesen
falschen Aberglauben getilgt“. Oder war es anders herum?

Moderate Moslems:
Koran 4:77 [Paret]
"Hast du nicht jene gesehen, zu denen man (anfänglich) sagte: ""Haltet
eure Hände (vom Kampf) zurück und verrichtet das Gebet (salaat) und gebt
die Almosensteuer (zakaat)""? Als ihnen dann (später) vorgeschrieben
wurde, zu kämpfen, fürchtete auf einmal ein Teil von ihnen die Menschen,
wie man Allah fürchtet, oder (gar) noch mehr. Und sie sagten: ""Herr!
Warum hast du uns vorgeschrieben, zu kämpfen?“


Jeder glaubwürdige Friedensaktivist sollte sich über den Bodden wälzen vor
Lachen, wenn man ihm erzählt, dass diese 'religiösen Lehren' vom
österreichischen Gesetz gegen Spott und einen“negativen Meinungsexzess“
geschützt sind. Österreicher dürfen sagen, dass der Krieg im Islam eine
Pflicht ist, aber wenn sie hinzufügen, dass dies die Idee beinhaltet, dass
der 'moderate Moslem' eine Lüge sei und eine Kreation aus der Zeit
Mohammeds, würde dies wahrscheinlich auf der falschen Seite des Zauns
liegen, zumindest in Österreich.

Fanatismus:
Bukhari V4B52N46
"Ich hörte wie Allahs Apostel sagte, „Allah garantiert mir, dass Er allen
moslemischen Kämpfern Zutritt zum Paradies gibt, wenn sie getötet wenn,
ansonsten wird Er sie sicher nach Hause begleiten mit Belohnungen und
Beute.“


Würde man den Islam einen “Fanatikerglauben“ nennen, würde dies sicherlich
ein “Meinungsexzess“ Problem hervorrufen.

Anti-jüdische Agitation:
Koran 33:26 [Paret]:
Und er [Allah] ließ diejenigen von den Leuten der Schrift, die sie
unterstützt hatten, aus ihren Burgen (sayaasie) herunterkommen und jagte
ihnen Schrecken ein, so daß ihr sie (in eure Gewalt bekamet und) zum Teil
töten, zum Teil gefangennehmen konntet. Und er gab euch ihr Land, ihre
Wohnungen und ihr Vermögen zum Erbe, und (dazu) Land, das ihr (bis dahin
noch) nicht betreten hattet.
Koran 59:14 [Paret]:
Dies deshalb, weil es [Juden] Leute sind, die keinen Verstand haben.
(Damals) als er [Satan] zum Menschen sagte: ""Sei ungläubig! Das Ende von
ihnen beiden war aber, daß sie ins Höllenfeuer kamen, um (ewig) darin zu
weilen


Nicht nur, dass dies unverblümt rassistisch ist, es ist aus terroristisch,
und es ist eine Anstachelung zu Diebstahl und Gewalt. Passagen wie diese
sind an sich schon ein Hohn der Religion, dennoch werden sie durch
österreichisches Gesetz geschützt.

Mädchen und Frauen:
Aischa, die Kindbraut Mohammeds erklärt:
Tabari IX:131:
Meine Mutter kam zu mir als ich auf einer Schaukel saß, die zwischen zwei
Ästen aufgehangen war und sie nahm mich herunter. Meine Amme wischte mein
Gesicht mit Wasser ab und begleitete mich. Als ich vor der Tür stand
hielt sie an, so dass ich zu Atem kommen konnte. Ich wurde dann
hineingebracht als der Bote auf seinem Bett in unserem Haus saß. Meine
Mutter setze mich auf seinen Schoß. Dann standen die Männer und Frauen
auf und gingen. Der Prophet vollzog seine Ehe mit mir in meinem Haus als
ich neun Jahre alt war.


Da Mohammed seine sexuellen Handlungen an Aischa weiterhin vollzog bis sie
18 Jahre alt war, entschied das Gericht in Österreich, dass man dies
rechtlich nicht mit dem Begriff 'Pädophilie' bezeichnen könne, da dies
eine“Herabwürdigung einer rechtlich anerkannten Religion“ sei.

Ishaq:311:
Der Apostel blickte auf Ummul herab als sie ein Baby war, das zu seinen
Füßen krabbelte und sagte, „Wenn sie aufwächst werde ich sie heiraten.“
Aber er starb bevor er das tun konnte.

Das ist so krank, dass eine weitere Verhöhnung hier sinnlos wäre. Und doch
betrachtet man dies als 'religiös'. Dennoch sollte man die Logik des
Gerichts hier verstehen:

Der ursächliche Grund, warum das Urteil aus der Vorinstanz aufrecht
erhalten wurde ist, dass das Gericht etwas gegen die Formulierung hatte:
“Mohammed hatte etwas mit Kindern“, die Elisabeth getätigt hatte, weil sie
sich bemühte innerhalb der gesetzmäßigen Grenzen zu bleiben. Dies schlug
fehl, denn die Benutzung des Plural wurde vom Gericht als ungerechtfertigt
befunden. Jedoch, wie man hier sehen kann, war der Plural durchaus
berechtigt, nur der Tod verhinderte, dass eine weitere Kinderehe
stattfinden konnte. In einem wirklich freien Land jedoch, sollte es immer
noch gestattet sein einen unbedeutenden Fehler wie die Benutzung des
falschen Numerus zu machen, und dann die Korrektur durch die Singularform
anzunehmen, ohne den Zorn eines Gerichts heraufzubeschwören.

Tabari IX:126:
Allahs Bote heiratet fünfzehn Frauen. Einmal hatte er elf Frauen
gleichzeitig und er hinterließ neun.

Tabari IX:139:
Laila näherte sich dem Propheten als sein Rücken der Sonne zugewandt war
und klopfte ihm auf die Schulter. Er fragte, wer dies sei und sie
antwortet, 'Ich bin die Tochter von demjenigen, der mit dem Wind
konkurriert. Ich bin Laila. Ich bin gekommen um mich dir anzubieten.' Er
antwortete, 'Ich nehme an'“. [Laila erzählte die Geschichte ihren
Eltern]. “Sie sagten, 'Was hast du nur für eine schlimme Tat begangen! Du
bist ein respektables Mädchen, aber der Prophet ist ein Frauenheld.'“

Wieder sehen wir, wie unwissend das Gericht hinsichtlich der islamischen
Schriften ist, als sie Elisabeth zurechtwiesen, weil sie gesagt hatte,
dass Mohammed “einen ziemlich hohen Frauenverschleiß“ hatte, denn auch
dies kann man in den islamischen Schriften nachlesen. Dass das Gericht
etwas gegen ein offensichtliches Understatement der Tatsachen hat ist eine
Verhöhnung der Justiz.


Vielen Dank an Craig Winn, der diese gute Übersicht und die gut lesbaren
Übersetzungen auf PropheOfDoom.net bereitgestellt hat.

Eine Warnung: Österreicher könnten einem “Meinungsexzess“ ausgesetzt
werden, wenn sie diese Seite besuchen.

Nun – da dies in Dänemark verfasst wurde, hoffe ich, dass es genügend Hohn
und Spott der islamischen religiösen Lehren darstellt, um das
österreichische Gesetz zu verletzen. Aber bevor die korrupten Richter
Wiens einen Europäischen Haftbefehl auf meinen Namen ausstellen, lassen
Sie mich auf den Meister der Verhöhnung, Pat Condell hinweisen, dessen
köstliche Videos in Österreich illegal sein dürften. Sie können es sich
selbst hier ansehen, (wenn Sie kein Österreicher sind): Pat Condells
Gottlose Comedy

Schlussbemerkung: Das islamische Recht in Österreich
Dieses spezifische Recht, das den Islam vor Kritik schützt, wurde im Jahr
1912 vom österreichisch-ungarischen Kaiser Franz Joseph erlassen,
wahrscheinlich um sicherzustellen, dass Moslems in der kaiserlichen Armee
dienen können. Man kann dieses Gesetz hier nachlesen.

Posted Dezember 27th, 2011 by li
  • 0