Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Prozess um Betrüger mit Vatikan-Trick


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27315 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!





Prozess um Betrüger mit Vatikan-Trick



Vierköpfige Bande war auf Geldwechselgeschäfte spezialisiert - Vermögensberaterin vermittelte verdeckten Fahnder
Wien – Zwei falsche Vatikan-Diplomaten mussten sich am Donnerstag im Wiener Landesgericht verantworten. Die Männer, in Wahrheit ein kroatischer Solariumsbetreiber und ein arbeitsloser Rumäne, sollen auf "Rip-Deals" spezialisiert gewesen sein. Dabei werden leichtgläubigen Interessenten Gewinn bringende Geldwechselgeschäfte vorgegaukelt. Die Banknoten, die vorgeblich mit sagenhaften Renditen eingetauscht werden, stellen sich aber entweder als Falschgeld heraus, oder die übernommenen Geldkoffer sind überhaupt leer.

Verdeckter Ermittler

Im gegenständlichen Fall kam es aber gar nicht so weit, denn die vermeintlichen Kirchenvertreter waren bei ihrer Suche nach Opfern prompt an einen verdeckten Ermittler geraten. Als der Trick im Wiener Hotel Intercontinental mithilfe eines extra mitgebrachten, präparierten Kästchens finalisiert werden sollte, flogen die falschen Diplomaten auf. Als mutmaßliche Komplizinnen standen auch eine Chauffeurin und eine Kärntner Vermögensberaterin vor Gericht. Letztere gab an, selbst betrogen worden zu sein, was der Schöffensenat ihr auch glaubte und sie freisprach. Die anderen drei Angeklagten erhielten Haftstrafen zwischen zweieinhalb und dreieinhalb Jahren. Die Urteile sind nicht rechtskräftig. (APA, simo, DER STANDARD - Printausgabe, 3. August 2007)
  • 0