Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Aargauer Sektenguru erneut der sexuellen Nötigung beschuldig


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26281 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!







Aargauer Sektenguru erneut der sexuellen Nötigung beschuldigt





Wunderheiler Max H. wurde der vor fünf Jahren zu über zwei Jahren Zuchthaus wegen sexuellen Handlungen mit Kindern und Mitgliedern verurteilt. Nun wird wieder gegen ihn ermittelt, eine Anklage ist «denkbar».

Der Aargauer Wunderheiler, Naturheilpraktiker, Meditationslehrer und Sektenguru Max H. wurde vor fünf Jahren für schuldig befunden, einige seiner rund 150 Anhängern genötigt zu haben. So schilderte eine Anhängerin, dass H. sie gegen eine Wand gedrückt habe, seine Hand in ihre Vagina gepresst und sie so verletzt habe.

Der Guru sass nur einen Teil seiner Strafe ab

Doch der Angeklagte rekurrierte und wurde in zweiter Instanz zu 27 Monaten verurteilt. Da inzwischen aber das neue Strafgesetz in Kraft war, das bei nicht gravierenden Delikten mildere Strafen vorsieht, musste er nur einen Teil seiner Strafe absitzen, zudem konnte er von der Halbgefangenschaft profitieren.

Soweit, so bekannt. Offenbar aber leistete sich Max H. schon in den Jahren nach seiner Verurteilung weitere Vergehen - vielleicht noch während der Verbüssung der Halbgefangenschaft. Zwar verbot ihm das Urteil, Sektenmitglieder zu empfangen, um an ihnen Heilrituale zu vollziehen. Zudem verliessen einige Mitglieder nach der Verurteilung die Gruppe.

Kurzerhand spezialisierte er sich daher auf Meditationen, nannte sich Meister Soeido, zog nach Endingen, wo man ihn nicht kannte - und empfing prompt wieder Damen.

Eine Anklage ist «denkbar»

Wie der zuständige Staatsanwalt Marcel Keller gegenüber der az bestätigte, laufen die Untersuchungen bereits seit zwei Jahren. Dies darum, weil ein weiteres Opfer sich erst im Laufe der Untersuchungen gemeldet habe - es handelt sich also um mindestens zwei Opfer. Gemäss «Tages-Anzeiger» handelt es sich wieder um sexuelle Nötigung. Kinder sind diesmal aber nicht involviert. Nur so viel: Die Untersuchungen seien «kurz vor dem Abschluss», eine Anklage werde geprüft und sei «denkbar».

Momentan befindet sich der Beschuldigte nicht in Untersuchungshaft, weil - wie der «Tages-Anzeiger» weiss - keine Wiederholunsgefahr bestehe. Keller wollte dies gegenüber der az aber nicht bestätigen: «Davon weiss ich nichts.» (dme)

(az)
  • 0