Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die miesen Tricks der Wunderheiler


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 24944 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!







Die miesen Tricks der Wunderheiler




Benny Hinn ist der größte evangelikale Wunderheiler in den USA. Bei seinen Veranstaltungen füllt er die größten Konzertsäle im Land. Den Zehntausenden von Menschen, die ihn live sehen, stehen viele Millionen gegenüber die sein Fernsehprogramm verfolgen.

Angeblich kann der Wunderheiler Benny Hinn jährlich an die 200 Millionen US-Dollar einstreichen. Aberglauben und Blödsinn verkaufen sich also bestens. Wichtig ist dafür vor allem, dass die rätselhaften Ereignisse den naiven Zuschauern in spannender und aufregender Form präsentiert werden.

Vermeintliche Wunderheilungen sind aber kein Phänomen, das auf Kreise von Gruppen beschränkt ist welche die deutsche Regierungschefin Angela Merkel kürzlich als “intensiv evangelische Christen” würdigte.

Auch der Führer der mächtigsten Kirche der Welt, Benedikt XVI., verbreitet derzeit mit Hilfe seiner Untertanen fragwürdige Meldungen von einer Wunderheilung durch seinen Vorgänger im Amt.

Aber nicht zuletzt der einstige “Advocatus diaboli” in den Verfahren dieser Kirche, Christopher Hitchens, enthüllte in seinen Schilderungen das Prozedere bei dementsprechenden Ritualen des religiösen Unternehmens.

Der Wunderheiler Benny Hinn nun setzt bei seinen Großveranstaltungen die Zuschauer in Trancezustände, wie man sie eher aus den religiösen Kulten von Naturvölkern kennt. Die Gläubigen fallen bei den Veranstaltungen gleich reihenweise in Ohnmacht und bekunden später, von allen Krankheiten geheilt zu sein.

Keine Wundertat ist Benny Hinn zu anspruchsvoll. Einmal versprach er sogar, Tote zu erwecken, wenn ihre Angehörigen sie nur vor dem Fernsehgerät platzieren würden.

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen Kanadas untersuchte 2004 Hinns Methoden, als er eine Veranstaltung in Toronto durchführte. Personen, die in seinen Büchern angeblich Wunderheilungen bestätigten, verneinten die Abläufe vor dem Kamerateam.

Auch mehrere Personen, die von Benny Hinn auf der Bühne „blitzgeheilt“ wurden, waren mehrere Monate danach immer noch krank. Weder Diabetes, Krebs noch AIDS waren dauerhaft verschwunden. Die Patienten hatten sich im Augenblick der „Heilung“ aber völlig genesen gefühlt.

Dennoch entsteht bei den Fernsehzuschauern der Eindruck, Benny Hinn verfüge wirklich über magische Kräfte. Ein Mitarbeiter, der anonym bleiben wollte, gab den Redakteuren den entscheidenden Tipp, den sie mit versteckten Kameras überprüften.

Das Publikum wird bei den Großveranstaltungen streng separiert. Die „hoffnungslosen Fälle“ wie etwa Rollstuhlfahrer, werden möglichst weit hinten platziert und üblicherweise auch nicht von den Kameras gefilmt.

Im restlichen Publikum suchen die Mitarbeiter Hinns und sein Bruder nach Kandidaten, die es „wert“ sind, auf die Bühne zu gelangen. Besonders beliebt sind zwar schwerkranke Patienten, die jedoch äußerlich gesund wirken.

Personen mit einer Gehbehinderung werden genauestens überprüft, ob sie für eine „Heilung“ infrage kommen. Personen mit Krücken müssen erst unter Beweis stellen, dass sie zumindest einige Meter ohne Gehhilfe zurücklegen können, bevor sie auf die Bühne gebeten werden.

Vor allem zeigen die versteckten Kameras, dass Unmengen an Geld gesammelt wird. Bei einiger einzigen Veranstaltung können mehrere Hunderttausend Dollar eingesammelt werden. Den Großteil seiner Einnahmen verdankt Hinn jedoch den spendewilligen Fernsehzuschauern.

Eine Dokumentation zeigt auch wie Benny Hinn mit seinen erworbenen Reichtümern umgeht. Er besitzt sowohl eine Villa wie auch einen Privatjet. Er steigt bei seinen Reisen nur in den edelsten Adressen ab und liebt Luxusrestaurants.

Da sein Unternehmen als Religionsgemeinschaft und nicht als Firma läuft, genießt er Steuerbefreiungen und muss die Finanzen nicht offenlegen. Einer „freiwilligen Selbstkontrolle in Finanzdingen“ wie dem „Evangelical Council for Financial Accountability“ gehört Hinns Unternehmen nicht an.

Aber auch in Deutschland gibt es einen Trend hin zur Akzeptanz von Wunderheilern oder esoterischer Alternativmedizin.

Ein Geistheiler, der die Behandlung von Krankheiten durch Gebete – freilich gegen Bezahlung – versprach, kam 2010 vor Gericht ungeschoren davon. Weder habe er mit seiner Praxis gegen das Heilpraktikergesetz verstoßen noch könnten enttäuschte Kunden ihr Geld zurückfordern, so das Urteil.

Regelmäßig fallen aber Wunderheiler oder sonstige Esoteriker wie Wahrsager oder Wünschelrutengänger bei den Testläufen der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften durch. Die wenigsten Probanden überwinden mit ihren Fähigkeiten die einfachste Hürde, den sogenannten Doppelblindtest.

Kürzlich rief die GWUP nun zu einer öffentlichkeitswirksamen Aktion nach britischem Vorbild auf, bei der eine Überdosierung von homöopathischen Medikamenten erreicht werden soll.

Damit wäre aus wissenschaftlicher und logischer Perspektive die Unwirksamkeit der umstrittenen Heilmethode aufgedeckt. Ob die öffentliche Reaktion zu größerer Skepsis gegenüber diesem – höchstens psychologisch wirksamen – Hokuspokus führen wird, ist offen.

Benny Hinns Auftritte haben jedenfalls im Internet, vor allem auf YouTube, viel Spott auf sich gezogen. Unbeachtlich der Musikuntermalung zeigen die Clips tatsächlich den Ablauf einer Hinn-Großveranstaltung.
  • 0