Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

„Besetzt Wall Street!“: Auch Christen gehen auf die Straße


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26285 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

[tt_news]=99131&cHash=f63a1872513039dae7fe166541a328af






„Besetzt Wall Street!“: Auch Christen gehen auf die Straße







Protestanten klagen über soziale Ungerechtigkeit und Macht der Banken.

New York (idea) – An den wachsenden Protesten gegen soziale Ungerechtigkeit und die Macht der Banken in den USA beteiligen sich auch Christen. Unter dem Motto „Occupy Wall Street“ (Besetzt die Wall Street) gehen seit dem 17. September in zunehmenden Maße Menschen in New York und anderen US-Städten auf die Straße.

Über soziale Netzwerke im Internet breitet sich die Bewegung gegen die Habgier der Finanzmärkte über die Vereinigten Staaten hinaus weltweit aus. Für den 15. Oktober sind Demonstrationen in Afrika, Asien und Europa geplant, auch in Berlin. Der frühere Vorsitzende der Linkspartei und ehemalige SPD-Chef Oskar Lafontaine rief die Deutschen zur Mitwirkung an Protesten gegen die „Diktatur der Finanzmärkte“ auf. In den USA formiert sich die Bewegung auch unter dem Motto „Wir sind die 99 Prozent“, nämlich die Mittelschicht und die Armen. Bei den New Yorker Demonstrationen betonte der evangelische Theologiestudent Rix Thorsell, Jesus habe sich an die Seite der „99 Prozent“ gestellt: „Er hat nicht das Establishment unterstützt, sondern sich zu den Armen gesellt und mit ihnen gegessen.“ Pastor Tom Martinez von der Vereinigten Kirche Christi sagte der ökumenischen Nachrichtenagentur ENInews (Genf), Christen und Anhänger anderer Religionen protestierten gegen „die wachsende und unkontrollierte Macht der Unternehmen“. Martinez gehört der interreligiösen Organisation Brooklyn Congregations United (Vereinigte Gemeinden in Brooklyn) an. Er verglich die heutigen Proteste mit der Bürgerrechtsbewegung des 20. Jahrhunderts und dem Baptistenpastor Martin Luther King (1929-1968) als einem ihrer Anführer.

Evangelikale: Armut bekämpfen – aber wie?

Bei einer Podiumsdiskussion am 6. Oktober in New York waren sich führende Evangelikale aus politisch unterschiedlichen Richtungen einig, dass Armut ein Schlüsselproblem sei, das Christen nicht übergehen dürften. Die Autoren Lisa Sharon Harper und D.C. Innes stellten ihr neues Buch „Left, Right & Christ: Evangelical Faith in Politics“ (Links, rechts & christlich: Evangelikaler Glaube in der Politik) vor. Als Repräsentant der Konservativen sagte Richard Land, (Washington), Präsident der Kommission für Ethik und Religionsfreiheit des Bundes der Südlichen Baptisten, für ihn sei die Marktwirtschaft das beste System, um soziale Missstände zu beheben. Die Linke setze bei dieser Aufgabe mehr auf staatliche Eingriffe, während die Konservativen eher an private Wohlfahrt dächten. Als Repräsentant der linksevangelikalen Strömung warnte Jim Wallis (Washington), Leiter der Kommunität Sojourners (Gäste), davor, Amerika mit dem Kapitalismus gleichzusetzen: „Wir sollten zuerst Christen sein und erst danach Amerikaner.“

  • 0